Skip to main content

Was ist eigentlich “mobile Zeiterfassung”?

  

Spätestens seit dem EuGH-Urteil, welches eine genaue Arbeitszeiterfassung der Mitarbeiter im Unternehmen vorschreibt, ist der Begriff “mobile Zeiterfassung” in aller Munde - aber was ist damit eigentlich gemeint? Welche Vor- oder Nachteile hat es für mich und mein Unternehmen?

Mobil bedeutet zunächst einmal, dass die Arbeitszeit nicht nur an einem Ort erfasst wird, wie beispielsweise beim Betreten und Verlassen des Gebäudes mittels Chip-Karte an einem Terminal. Vielmehr kann die Zeit bei mobiler Zeiterfassung ortsunabhängig dokumentiert werden. Dies kann zum einen analog mittels Stift und Papier erfolgen. Die andere, heute weitaus geläufigere Methode, ist die Zeiterfassung mittels moderner Cloud-Lösung und App. Hierbei können die Mitarbeiter von unterwegs unkompliziert mittels App am Smartphone oder Tablet Arbeits-, Pausenzeiten und Dienstgänge eintragen. Über eine Cloud werden die Daten zwischen den Geräten ausgetauscht, so dass sie auch im Büro über eine Weboberfläche abrufbar sind.
Trotz zunehmender räumlicher und zeitlicher Flexibilisierung der Arbeitswelt ermöglicht diese Methode somit eine genaue Arbeitszeiterfassung aller Mitarbeiter.

 

Vorteile mobiler Zeiterfassungssysteme

  • reduzierte Fehlerquote bei Dateneingabe und -übertragung gegenüber händischer Erfassung
  • Zeitersparnis durch automatische Generierung von Analysen und Abrechnungen
  • höhere Transparenz gegenüber Kunden durch genaue Arbeitsdokumentation
  • einfache Bedienbarkeit
  • ortsunabhängige Zeiterfassung auch außerhalb des Büros
  • Live-Dokumentation und Tracking möglich
  • meist auch offline und auf verschiedenen Endgeräten nutzbar

Nachteile mobiler Zeiterfassungssysteme

  • zeitaufwändiger Auswahlprozess des passenden Systems
  • Kosten für Implementierung sowie laufende Kosten
  • einige Anwendungen erfordern Schulungen der Mitarbeiter
  • möglicherweise mangelnde Akzeptanz der Mitarbeiter aufgrund von Angst vor Überwachung 

Vor dem Problem, ein passendes digitales Zeiterfassungssystem zu finden, stand der clockin-Geschäftsführer Thomas Bittmann selbst vor einigen Jahren mit seinem mittelständischen Handwerksbetrieb. Ihn störten vor allem die kostspielige und zeitaufwändige Implementierung der Systeme. Daraufhin setzte er sich mit einigen IT-Fachleuten zusammen und entwickelte clockin - unser digitales Zeiterfassungssystem, das den Anforderungen der Praxis gerecht wird und aufgrund der intuitiven Bedienbarkeit mögliche Nachteile derartiger Systeme umgeht. Die Implementierung ist in wenigen Minuten erledigt und erfordert keine Schulungen der Mitarbeiter. Informieren Sie sich hier über die zahlreichen Möglichkeiten, die Ihnen clockin bietet. 

Back
Was ist eigentlich "digitale Zeiterfassung"?