Skip to main content

3 einfache Schritte, Ihr Unternehmen zu digitalisieren

  

In Zeiten wie dieser wird immer deutlicher, welche Relevanz die Digitalisierung heutzutage hat. Sei es im Privatleben, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, oder beruflich, um geschäftliche Angelegenheiten zu koordinieren. Wir haben einen Leitfaden entwickelt, mit dem wir die digitale Transformation Ihres Unternehmens so einfach wie möglich machen.

Trotz der fortschreitenden Digitalisierung laufen in vielen Unternehmen die meisten Prozesse noch analog ab. Häufig wird der Faktor Zeit als Argument genannt, wieso die digitale Transformation nicht weiter vorangetrieben wird. In der Hektik des Alltags gibt es einfach andere Themen, die Priorität haben. Und das Alltagsgeschäft läuft ja auch so sehr gut. 

Bedingt durch die Corona-Krise bleibt in vielen Unternehmen nun aber mehr Zeit für Dinge, die nicht das Tagesgeschäft betreffen. Was hält Sie also noch davon ab, diese Zeit nun für den Start in eine digitale Zukunft zu nutzen? Stecken Sie nicht den Kopf in den Sand sondern nutzen Sie die momentane Zeit als Chance, ihr Unternehmen zu digitalisieren und ein zukunftsfähiges Unternehmenskonzept aufzubauen. 

Ihre Vision

Ausgangspunkt aller Überlegungen können folgende Fragen sein: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in 10 Jahren? Wie sieht Ihre Wunschvorstellung aus und wo soll der Schwerpunkt liegen? Lassen Sie sich diese Fragen einen Moment durch den Kopf gehen. Überlegen Sie, was verändert werden sollte, um Ihre Vorstellung wahr werden zu lassen. Natürlich ist die Digitalisierung kein Projekt, das im Handumdrehen erledigt werden kann. Vielmehr handelt es sich um einen Prozess, der Schritt für Schritt angegangen werden sollte. Die folgenden Punkte dienen Ihnen als Leitfaden, um dieses Projekt strukturiert zu gestalten.


Schritt 1: Wo stehen wir? 

Beginnen Sie mit einer Analyse der Ausgangssituation. Überlegen Sie, welche Prozesse derzeit noch analog ablaufen und umgestellt werden können.
Wie wird die Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen erfasst, per Stundenzettel oder digital? Können Ihre Mitarbeiter im Home Office arbeiten oder liegen die benötigten Unterlagen in Papierform im Büro? Dies sind nur exemplarische Fragen, die Sie sich stellen sollten. Für einen besseren Überblick kann es dabei hilfreich sein, die Unternehmens-Prozesse zu visualisieren.
Nutzen Sie bei diesem Projekt die Erfahrungen Ihrer Mitarbeiter aus dem aktiven Tagesgeschäft. Denn- Hand aufs Herz - wer hat einen besseren Überblick über mögliche Schwachstellen als Ihre Mitarbeiter? Gleichzeitig fördern Sie dadurch nicht nur das Verständnis für die Umstrukturierungen, sondern bestärken auch den kollegialen Zusammenhalt.

 

Schritt 2: Prioritäten setzen

Die Corona-Krise hat Ihnen gezeigt, dass die Arbeit im Home Office für Ihre Mitarbeiter kaum möglich ist, da alle wichtigen Unterlagen nur in Papierform im Büro verfügbar sind? Dann sollte die Umstellung dieses Prozesses bei Ihnen oberste Priorität haben. Wichtig ist also, dass Sie die Prozesse in eine Reihenfolge bringen. Schauen Sie zunächst, welche Umstellungen am dringendsten anstehen, bevor Sie einfach ohne Plan loslegen. 

Schritt 3: Und Action!

Ihre Vision des Unternehmens in 10 Jahren ist ein fortschrittlicher, erfolgreicher Betrieb? Zwar schätzen Sie den persönlichen Austausch im Büro und bei regelmäßigen Meetings, aber auch eine Kontaktsperre legt Ihren Betrieb nicht lahm? Um Arbeitszeiten zu erfassen müssen Ihre Mitarbeiter sich nicht im Büro einchecken, sondern können sich einfach per Smartphone einloggen? Unnötige Bürokratie und eine Zettelwirtschaft im Büro gehören der Vergangenheit an? Wie auch immer Ihre Vorstellung aussehen mag: Erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern konkrete Maßnahmen, um Ihrer Zukunftsvision näher zu kommen. Achten Sie dabei darauf, Schritt für Schritt vorzugehen. Erst wenn eine Veränderung erfolgreich umgesetzt wurde, sollte die nächste angegangen werden. 


Gemeinsam in eine digitale Zukunft 

Denken Sie stets daran: “Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.” Nutzen Sie die aktuelle Situation also als den entscheidenden Anstoß für Veränderungen, der Ihnen bisher gefehlt hat. Mittlerweile finden sich online zahlreiche Informationen und Ratgeber, die Ihnen bei der Umstellung helfen können. Falls Sie darüber hinaus noch Unterstützung wünschen, können Sie natürlich auch den Rat eines Digitalisierungsexperten heranziehen.  Wenn die Arbeitszeiterfassung Ihrer Mitarbeiter bisher nur stationär möglich war, können Sie mit clockin den ersten Schritt in Ihre digitale Zukunft starten: Mit clockin erfassen Sie Arbeitszeiten einfach per App. Dies spart nicht nur Zeit und Nerven, auch die Zettelwirtschaft im Büro gehört schon bald der Vergangenheit an. Das ganze können Sie jetzt vollumfänglich und ohne automatisches Abo für 14 Tage testen. Kontaktieren Sie uns gerne für eine unverbindliche Beratung und begeben sich mit uns ein Stück näher in Richtung Ihrer Zukunftsvision!

 

Mehr erfahren


Mehr Artikel:

Wie nehme ich alle Mitarbeiter mit in die Digitalisierung?

Kurzarbeit: Sauber erfasste Stundenzettel vermeiden Ärger mit dem Arbeitsamt

 

Zurück