Skip to main content

clockin - eine Erfolgsgeschichte

Von den Anfängen bis heute

Eine Idee aus der Praxis

Wie alles begann

Viele Jahre war Thomas Bittmann, Geschäftsführer der DiTom Kanaltechnik GmbH aus Ahlen (Westf.), auf der Suche nach einer geeigneten Möglichkeit, die Arbeitszeiterfassung seiner Mitarbeiter im Außendienst elektronisch zu erfassen. Die hohen Zeitaufwände und die große Fehleranfälligkeit bei der Erfassung über herkömmliche Stundenzettel waren für ihn ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten. 

“Ich habe viel Zeit damit verbracht, eine passende Lösung zu finden, die unseren Anforderungen gerecht wird. Leider gab es auf dem Markt keine Lösung zu vertretbaren Preisen, die es mir ermöglicht hätte, zu jedem Zeitpunkt einen Überblick über die Tätigkeiten meiner Mitarbeiter zu erhalten.” beschreibt Thomas Bittmann seine Recherche und Erfahrungen während der Suche nach einem passenden System. 

Die Projekt-Planung beginnt

"clockin" - ein Name der passt

Der einzige Weg eine passende Lösung zu finden war sie selbst zu entwickeln. Das passende Entwicklungspotential und IT-Know-How fand er bei einem Partnerunternehmen aus Münster. Gemeinsam begann ein Projektteam mit den Planungen. Schnell war auch ein Name gefunden: clockin - abgeleitet von "clock" (deutsch Uhr) und "in" (deutsch sinngemäß einbuchen). "To clock in" - ist ein stehender englischer Begriff für das deutsche "einchecken" oder "einstelmpeln" bzw. "sich einloggen". Kurz um, der perfekte Name für die Idee Arbeitszeiten minutengenau per Smartphone-App zu erfassen. 

Die Umsetzung

Wertvolle Anregungen aus der Praxis

Von Anfang an legte das Projektteam großen Wert auf eine praxisnahe Umsetzung. Gemeinsam mit den Mitarbeteiterinnen und Mitarbeitern der Kanaltechnik wurde in monatelanger Detailarbeit die Grundlage für das heutige clockin gelegt. Schnell zeichnete sich ab, dass die einfache Bedienung für die Mitarbeiter von Ort das sprichwörtliche A und O für eine größtmögliche Nutzerakzeptanz darstellte. Mit unzähligen Tests und App-Versionen näherte sich das Projektteam Schritt für Schritt der besten Lösung an. 

Mit einer ersten Version starteten die Mitarbeiter/-innen im Sommer 2016 im LIVE-Betrieb. Gleichzeitig wurden weitere Pilotfirmen in die Entwicklung eingebunden. Schnell zeichnete sich eine große Akzeptanz und ein hohes Potential an Zeitersparnis und Fehlerreduktion bei den Betrieben ab. Die App wurde folglich auf Android und Apple-Geräte ausgeweitet. Schon folgten erste Anfragen von weiteren Unternehmen, die auf die Lösung aufmerksam wurden. So startete das clockin-Team Anfang 2017 - früher als geplant - mit der Vertriebsphase, mit durchschlagendem Erfolg. 

Die Auszeichnung

clockin steht im Rampenlicht

Erst seit wenigen Monaten offiziell in der Vertriebsphase erfreut sich clockin bereits im Sommer 2017 großer Beliebtheit in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im November folgt dann die Krönung: clockin wird vom NRW-Wirtschaftsministerium für die besondere Innovationskraft und Praxisnähe von Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart in Düsseldorf mit dem #DWNRW-Award ausgezeichnet. Die öffentlichen Medien beginnen sich für clockin zu interessieren. Zeitungen, Fernsehn, Radio - das clockin-Team erhält immer mehr Anfragen und wächst stetig. 

Mehr als Handwerk

Der Kundenstamm wächst

Schnell zeichnet sich ab, dass clockin für weit mehr Branchen interessant ist. Neben dem Handwerk und Baugewerbe melden sich immer mehr Unternehmen aus unteschiedlichsten Branchen an. Pflegedienste, Landwirte, Immobilenmarkler, Sicherheitsdienste und viele mehr beginnen die Vorteile von clockin auch in ihrem Unternehmen einzusetzen. Auch im produzierenden Gewerbe starten die erste Betriebe mit dem Einsatz der digitalen Zeiterfassung. So melden sich immer mehr Mittelständler und auch große internationale Unternehmen bis hin zum DAX-Konzern beim clockin-Team. 

Mehr als Zeiterfassung

Der Funktionsumfang wächst

Stundenzettel sind ersetzt und werden bereits erfolgreich mit clockin digital abgewickelt. Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass es noch mehr zu digitalisieren gibt, was den Betrieben und vor allem den Mitarbeiter/-innen vor Ort den Arbeitsalltag erleichtert. Sei es die digitale Projektnotiz mit Foto-Dokumentation und Diktierfunktion, die digitale Kundenunterschrift unter der Projektbestätigung oder die Personaleinsatzplanung per App. Auch die digitalen Checklisten erfreuen sich schnell größter Beliebtheit, ersetzten sie doch mit wenig Aufwand alle sonstigen Papierformulare. 

Neue Büroräume

Das Team wächst

clockin erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit im In- und Ausland. Die Kunden und Interessenten schätzen besonders den persönlichen Service und die schnelle Beantwortung von Fragen. Dementsprechend wächst das clockin-Team stetig weiter und ist permanent auf der Suche nach neuen Team-Kolleginnen und -Kollegen in den Bereichen Kundenservice, Vertrieb, Systementwicklung und Marketing. 

ReDesign sorgt für frische Impulse

clockin hat sich als StartUp am Markt etabliert und wächst kräftig. Mit einem ReDesign des Logos und der Webseite trägt clockin der Dynamik Rechnung und sorgt für frische Impulse. Mit dem neuen 'Look' unterstreicht clockin seine Ambitionen auch in Zukunft mit klarer Linie, fair und transparent gemeinsam mit den Kunden und Partnern das Angebot weiter zu entwickeln.